EU-Kommission leitet Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Tierversuchsvorgaben ein

Die EU-Kommission hat aktuell ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen nicht korrekter Umsetzung europäischer Tierversuchsvorgaben eingeleitet. Die EU verweist hierbei auf Defizite in Bezug auf Inspektionen, die Sachkunde des Personals und die Anwesenheit von Tierärzten.

Die in Deutschland bundesweit tätigen Vereine Ärzte gegen Tierversuche, Bund gegen Missbrauch der Tiere und TASSO begrüßen diese Maßnahme und sehen sich in ihrer jahrelang geäußerten Kritik bestätigt. Aus ihrer Sicht ist die Bundesregierung nun in der Pflicht endlich die notwendigen und umfassenden Korrekturen im deutschen Tierversuchsrecht vorzunehmen.

Es kann nicht angehen, dass Deutschland den Tierschutz mit Füßen tritt und nicht einmal die ohnehin unzureichenden Tierversuchsvorgaben der EU einhält.

Nach Einschätzung der Vereine dürfte die Liste der Defizite jedoch weit umfangreicher sein. Die Vereine stützen sich auf mehrere juristische Expertengutachten, die mindestens 18 zum Teil schwerwiegende Fehler zulasten der Tiere im deutschen Tierversuchsrecht offenbaren: So hat Deutschland beispielsweise nicht von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, eine „Schmerz-Leidens-Obergrenze“ einzuführen, obwohl dies verfassungsgemäß geboten wäre und eine klare Zielbestimmung der EU-Richtlinie darstellt. Auch der Umstand, dass das europäische Recht Angst als Leid definiert, wird in Deutschland komplett ignoriert. Zudem haben die deutschen Behörden nicht wie von der EU gefordert die Möglichkeit, jeden Tierversuchsantrag auf Sinnhaftigkeit und ethische Vertretbarkeit zu prüfen.

Bereits im März 2016 hatte Ärzte gegen Tierversuche eine umfassende Beschwerde bei der Europäischen Kommission eingelegt.

Mit ihrer aktuellen Kampagne „Schwimmen bis zur Verzweiflung“ fordern die Vereine insbesondere ein Verbot schwer belastender Tierversuche. Eine beim Bundestag eingereichte Petition, die von 200.000 Unterstützern mitgetragen wird, zeigt einen ersten Erfolg. Anfang Oktober können die Vereine ihr Anliegen vor dem Petitionsausschuss des Bundestags vorbringen.

Ähnliche Artikel

Kein Patent auf Pflanzen und Tiere gefordert Beim Agrarministerrat in Luxemburg erklärte Bundesminister Andrä Rupprechter, dass es keine Patente für Pflanzen und Tiere geben darf. Die biologische Vielfalt muss geschützt und jede Einschränkung bei Saatgut oder Tieren entschieden abgelehnt werden...
Gesellschaftsjagd des hessischen Ministerpräsident... In einer Aussendung kritisiert TASSO die fragwürdige Gesellschaftsjagd des hessischen Ministerpräsidenten aufs Schärfste und  fordert sofortige Abschaffung.  Am 4. November lädt der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier einen ausgesuchten und n...
Kein Rückgang bei Tierversuchszahlen: Tierschutzor... Das deutsche Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat aktuell die Tierversuchszahlen für das Jahr 2015 veröffentlicht. Demnach sind im vergangenen Jahr insgesamt 2.799.961 Tiere für wissenschaftliche Zwecke verwendet worden. Das ...
Tag des Hundes im Juni Am Tag des Hundes Anfang Juni wird die besondere Rolle des Hundes für unsere Gesellschaft gefeiert. In Deutschland werden der VDH und Tierärzte am 8. und 9. Juni 2013 unterschiedliche Programme rund um den Hund anbieten. Bei den Veranstaltungen an...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.