Tierpatenschaften: So kannst du einem Tier helfen

Tierpatenschaften sind für viele Menschen eine tolle Möglichkeit um einem Tier und dem Tierschutz im Allgemeinen zu helfen. Viele Tierheime, Tierschutzorganisationen aber auch Zoos und Wildparks bieten Tierpatenschaften an. Aber wie funktionieren diese Patenschaften? Wir haben einen Überblick der wichtigsten Fragen zusammen gestellt.

Übernimmt jemand eine Tierpatenschaft, beteiligt er sich an den Kosten für die Haltung und Pflege eines ausgesuchten Tieres. Dabei wird monatlich ein festgesetzter Betrag fällig. Der Pate erhält zumeist eine Urkunde für sein Engagement.

Wildtiere, die in Auffangstationen leben, da sie verletzt aufgefunden oder als Tierbabys hilflos dort hingebracht wurden, profitieren ebenfalls von Patenschaften. Der Tierschutz ist bei solchen Projekten immer wieder auf Hilfe von Außen angewiesen. Die Patenschaft für ein Tier nutzen auch Tierheime, damit die anfallenden Kosten für ein Tier abgedeckt werden, bis sich ein neues Zuhause für den Schützling findet.

Tierpatenschaft verschenken

Wer einem Tierfreund eine besondere Freude machen möchte, kann eine Patenschaft auch verschenken. Tierpatenschaften sind notwendig, um einem Tier das Hilfe braucht, ein besseres Leben und eine gute Betreuung zukommen zu lassen. Organisationen, die für den Tierschutz tätig sind, bieten häufig Patenschaften für bedrohte Tiere an, um mit den eingehenden Mitteln ihre Schützlinge versorgen zu können. Besonders zu Anlässen wie Geburtstage, Ostern oder Weihnachten ist eine Tierpatenschaft zu verschenken eine echte gute Tat für den Tierschutz.

Wohnt der Pate in der Nähe des Tierheims, kann er das Patentier besuchen und sogar bei der Pflege mithelfen. Desweiteren werden von Zoos Tierpatenschaften für Zebras, Flamingos, Pandas, Pinguine, Luchse und andere Arten angeboten. Mit einer Patenschaft im Zoo wird zudem die zoologische Arbeit, die Forschung und Artenschutzprojekte unterstützt.

Tierpatenschaften für Private & Firmen

Neben Privatpersonen können sich auch Firmen eines oder mehrere Tiere als Patentier aussuchen. Zoos geben Unternehmen dafür oft eine bestimmte Anzahl an Eintrittskarten kostenlos aus. Damit wird den Mitarbeitern ermöglicht, die Tiere vor Ort zu sehen. Wer jetzt Interesse hat, kann sich an österreichische Tierschutzorganisationen, an WWF, an Vier-Pfoten, örtliche Tierheime oder Zoos und Tiergärten wenden.

Ähnliche Artikel

Nationalratswahl: Wie Parteien zum Tierschutz steh... Welche Partei unterstützt den Tierschutz und welche nicht? Am 15. Oktober 2017 wird Herr und Frei Österreicher zur Nationalratswahl 2017 gerufen um eine neue Regierung zu wählen. Tierschutz zählt in jedem Land zur Agenda der Parteien und ist dennoch ...
Katzenkastrationskampagne: Kastrationspflicht von ... Eine Kastrationspflicht von Katzen gibt es in Österreich seit 2005. Dennoch ist diese vor allem am Land bei vielen Katzen nicht erfüllt worden, dabei helfen auch Strafen von bis zu 3750 Euro wenig. Tierschutzexperten wie Johanna Stadler von der Pfote...
Welttierschutztag am 4. Oktober Welttierschutztag am 4. Oktober Der Welttierschutztag wird jeden 4. Oktober von internationalen Tierschützern für Informationsveranstaltungen zum Thema Tierschutz genutzt. Was ist der Welttierschutztag? Zum ersten Mal wurde der Welttierschu...
Vom Tierheimhund zum Therapiehund Durch das Projekt Vom Tierheimhund zum Therapiehund sollen Listenhunde, die kaum eine Chance auf Vergabe haben, dahingehend trainiert werden, dass sie sich an Menschen, Artgenossen, Lärm, Gehhilfen und Rollstühle gewöhnen und lernen in solchen Situat...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.