Online-Plattform bazos.at schließt Handel mit Hunden & Katzen

Welpe

Nach einer Anzeige der Tierschutzorganisation Vier Pfoten gegen die Online-Plattform bazos.at sowie 50 Inserenten, schließt diese nun den Handel mit Hunden und Katzen. Stattdessen erscheint nun der Hinweis auf der Webseite:

Tierverkauf über Internet ist in Österreich verboten.

Jahrelang hatte die Inseraten-Plattform solche Anzeigen geschaltet, auch nachdem das öffentliche Feilbieten von Tieren im Internet laut §8a Tierschutzgesetz vergangenes Jahr für Privatpersonen verboten wurde. VIER PFOTEN hatte deshalb auch im April 2018 Anzeige gegen das Unternehmen sowie gegen 50 Inserenten eingebracht.

Offensichtlich haben unsere Bemühungen letztlich doch etwas bewirkt. Das ist ein Riesenerfolg für den Tierschutz. Denn die Anzeigen auf solchen Online-Plattformen sind nicht nur illegal, sondern auch höchst unseriös.

freut sich Martina Pluda, Kampagnenleiterin von Vier Pfoten.

Scheinkauf durch die Tierschutzorgansisation aufgrund eines Inserats

Der Anzeige ging im April ein Scheinkauf durch die Tierschutzorgansisation aufgrund eines Inserats auf bazos.at voraus. Die Wiener Polizei konnte daraufhin einen Welpenhändler auf einem Supermarkt-Parkplatz im 19. Bezirk in bei der Übergabe zweier Chihuahua-Welpen überführen.

Nach der Novelle 2017 dürfen laut §8a des Österreichischen Tierschutzgesetzes Tiere nur noch von registrierten Züchtern bzw. im Rahmen einer genehmigten Haltung (z.B. Zoofachhandel) online inseriert werden. Privatpersonen dürfen nur noch einzelne Tiere unter ganz bestimmten Voraussetzungen online inserieren.

Hinter den vermeintlichen Schnäppchen verstecken sich in vielen Fällen erbärmliche Zuchtbedingungen – oftmals im Ausland – und Krankheiten der Tiere, die durch die häufigen Tierarztbesuche erst recht äußerst kostspielig werden können. In vielen Fällen sterben die Welpen auch qualvoll an diesen Krankheiten.

Leider gibt es nach wie vor Plattformen, die sich immer noch nicht an das Gesetz halten und Tiere weiterhin online anbieten. Martina Pluda warnt Konsumenten ausdrücklich davor, sich Tiere aus dem Internet zu besorgen. Man erkenne auch schon am Preis, wie seriös ein Angebot ist. Bei einem Rassewelpen, der 350 Euro kostet, könne einfach etwas nicht stimmen. Denn dieser niedrige Preis geht sowohl auf Kosten der Tiere als auch zu Lasten der Konsumenten, die sich bei Problemen an niemanden wenden können. Denn der Lieferant ist dann meistens schon nicht mehr erreichbar.“

Unser Rat: Schau dich zunächst im Tierheim nach geeigneten Hunden um. Auch dort gibt es Rassehunde – und man tut wirklich etwas Gutes, wenn man einem solchen Hund ein neues, schönes Zuhause bietet.

Ähnliche Artikel

Keine Hundewelpen & Katzenwelpen im Zoofachha... Ursprünglich hatte das 2005 in Österreich in Kraft getretene Bundestierschutzgesetz den Verkauf von Hundewelpen und Katzenwelpen im Zoofachhandel verboten. Die mitunter wochenlange Zurschaustellung in tristen Verkaufsräumlichkeiten bedeutet eine extr...
1. Internationale Tierschutzgipfel in Wien Unter dem Motto "Tierschutz – Zukunftsfrage oder Luxusproblem?" lud die Tierschutzorganisation Vier Pfoten zum 1. Internationalen Tierschutzgipfel im Schloss Schönbrunn in Wien. Mehr als 300 Gäste kamen zu den Vorträgen und Diskussionen der Experten ...
Leidgeprüfte Löwen aus Rettungsstation beginnen ne... Sechs Löwen mit den Namen Kongo, Nora, Neida, Simba, Pregan und Gyspy konnten letzten Dienstag aus der kürzlich von VIER PFOTEN übernommenen Rettungsstation Felida ihre Reise vom niederländischen Nijeberkoop in Friesland nach Südafrika antreten. B...
Einkaufsratgeber: Augen auf beim Kauf von Schweine... Was steckt hinter den Gütesiegeln, die beim Schweinefleisch den Konsumenten eine gute Tierhaltung, exzellente Qualität samt richtiger Herkunft versprechen? Im Einkaufsratgeber „Augen auf beim Schweinefleischkauf!“ werden die wichtigsten Kriterien...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.