Keine Hundewelpen & Katzenwelpen im Zoofachhandel Petition

Ursprünglich hatte das 2005 in Österreich in Kraft getretene Bundestierschutzgesetz den Verkauf von Hundewelpen und Katzenwelpen im Zoofachhandel verboten. Die mitunter wochenlange Zurschaustellung in tristen Verkaufsräumlichkeiten bedeutet eine extreme Belastung für die Tiere. Trotz Protest vieler Tierschutzorganisationen wurde das Verbot 2008 wieder gekippt und der Verkauf im Zoofachhandel unter bestimmten Auflagen, wie etwa regelmäßigen Kontrollen, wieder erlaubt.

Verkaufsverbot im Zoofachhandel gefordert

Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN fordert nun von der zuständigen Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser ein Verkaufsverbot von Hunde-und Katzenwelpen in Zoofachhandlungen und listet zahlreiche Gründe auf, warum ein Verkauf in Zoofachhandlungen äußerst problematisch ist:

  • Verkaufsräumlichkeiten ohne Frischluft und natürliches Licht sind kein artgemäßes Zuhause für einen Welpen.
  • In der wichtigen Prägephase sind die Tiere wochenlang in strukturlosen Abteilen vollkommen isoliert von wichtigen Bezugspersonen.
  • Käufer entscheiden oft aus einem Impuls heraus und kaufen ein Tier völlig unüberlegt.
  • Im Gegensatz zum Tierheim oder beim Züchter wird nicht darauf geachtet, ob Mensch und Tier überhaupt zusammenpassen oder ob das neue Zuhause überhaupt für ein Tier geeignet ist.
  • Illegaler Welpenhandel wird durch Zoofachhandel laut der Tierschutzorganisation eher unterstützt statt behindert.
  • Zweifelhafte Herkunft der Welpen: Sie stammen oft nicht von verantwortungsvollen Züchtern aus Österreich, sondern werden größtenteils aus dem Ausland bezogen. Angaben zu Herkunft und Gesundheitszustand entsprechen nicht immer der Realität.

Indra Kley, Leiterin des Österreich-Büros von VIER PFOTEN, über die Petition zum sofortigen Verkaufsverbot für Hunde- und Katzenwelpen in Zoofachhandlungen:

Immer wieder erreichen uns Anrufe besorgter Käufer, deren Tiere bereits nach kurzer Zeit gesundheitliche Probleme aufweisen. Es ist daher leider nicht auszuschließen, dass man in Zoofachhandlungen völlig legal Welpen kaufen kann, die aus fragwürdigen Quellen stammen.

Der unseriöse Handel mit Welpen boomt, immer wieder werden kranke Tiere zu billigen Preisen im Internet angeboten. Die Tiere werden auf der Straße oder in Privatwohnungen mit gefälschten Papieren übergeben. Das zeigt, dass die Rücknahme des Verbots keine geeignete Lösung für den illegalen Welpenhandel war. Im Gegenteil, durch den Verkauf im Zoofachhandel wurde ein weiteres Tierschutzproblem geschaffen.

Link

help.four-paws.org/de-AT/schluss-mit-hunde-und-katzenwelpen-im-zoofachhandel

Foto: Vier Pfoten

Ähnliche Artikel

Einkaufsratgeber: Augen auf beim Kauf von Schweine... Was steckt hinter den Gütesiegeln, die beim Schweinefleisch den Konsumenten eine gute Tierhaltung, exzellente Qualität samt richtiger Herkunft versprechen? Im Einkaufsratgeber „Augen auf beim Schweinefleischkauf!“ werden die wichtigsten Kriterien...
Online-Plattform bazos.at schließt Handel mit Hund... Nach einer Anzeige der Tierschutzorganisation Vier Pfoten gegen die Online-Plattform bazos.at sowie 50 Inserenten, schließt diese nun den Handel mit Hunden und Katzen. Stattdessen erscheint nun der Hinweis auf der Webseite: Tierverkauf über Internet...
Katzenkastrationskampagne: Kastrationspflicht von ... Eine Kastrationspflicht von Katzen gibt es in Österreich seit 2005. Dennoch ist diese vor allem am Land bei vielen Katzen nicht erfüllt worden, dabei helfen auch Strafen von bis zu 3750 Euro wenig. Tierschutzexperten wie Johanna Stadler von der Pfote...
Fünf Hundewelpen in einer kleinen Box weggeworfen Fünf Hundewelpen wurden herzlos in einer kleinen Box weggeworfen. Die entzückenden Welpen wurden einfach in einer kleinen Box am Straßenrand abgestellt und zurück gelassen. Eine aufmerksamer Passant hatte die Box entdeckt und in die PFOTENHILFE Lo...