Deutschland: Tierschutzorganisation fordert Wildtierverbot im Zirkus

Oft werden wildlebende Tierarten im Zirkus gehalten, deren Ansprüche an eine verhaltensgerechte Unterbringung so hoch sind, dass sie in einem reisenden Zirkusunternehmen nicht richtig berücksichtigt werden können. Sie werden entweder zu Dressur oder auch nur zu reinen Schauzwecken gehalten.

Besonders problematisch ist dies für Elefanten, Affen, Großbären, Giraffen, Nashörner und Flusspferde. Der Stress durch die ständigen Transporte, die engen Transportwagen, schlecht ausgestattete Gehege, die Einzelhaltung sozialer Tiere, ungeeignetes Futter sowie die Dressur zu artwidrigem Verhalten wie das Springen durch brennende Reifen sind nur einige der vielen tierschutzrelevanten Probleme. Laut Mike Ruckelshaus von TASSO ist ein artgerechtes Leben ist für diese Tiere im Zirkus nicht möglich und fordert aus diesem Grund ein Wildtierverbot im Zirkus. Darüber hinaus appelliert diese an Kommunen in Deutschland, bei der Platzvermietung an Zirkusse den Tierschutz zu berücksichtigen.

Situation in Deutschland

Der deutsche Bundesrat hat in diesem Frühjahr bereits zum dritten Mal einem Entschließungsantrag zum Verbot der Haltung bestimmter wild lebender Tierarten zugestimmt. Die Bunderegierung hat laut TASSO jedoch bis heute dazu nicht Stellung genommen und keine Rechtsverordnung erlassen.  In ihrer Stellungnahme zum Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Änderung des Tierschutzgesetzes (Drucksache 17/10572) hatte die Bundesregierung folgendes festgestellt:

  • Eine tierschutzgerechte Haltung bestimmter Tierarten ist unter den Bedingungen eines Zirkusbetriebes mit ständigem Ortswechsel nicht realisierbar
  • Ein Haltungsverbot könnte für bestimmte Tierarten erforderlich sein
  • Ein Haltungsverbot für bestimmte Tierarten stellt keinen Eingriff in die Berufswahlfreiheit dar

Konsequenzen wurden daraus jedoch bislang nicht gezogen. Viele andere europäischen Ländern wie Niederlande, Belgien, Österreich, Großbritannien hätten bereits ein vollständiges oder teilweises Wildtierverbot für Zirkusse realisiert.
In Deutschland vermieten beispielsweise etwa 60 Städte und Gemeinden keine öffentlichen Plätze mehr an Zirkus-Unternehmen, die bestimmte Wildtierarten mit sich führen. Zuletzt hat sich der Stadtrat der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover für ein kommunales Wildtierverbot ausgesprochen.

Ähnliche Artikel

Tierschutzpreis Goldene Pfote Der Tierschutzpreis Goldene Pfote wird von der deutschen Tierschutzorganisation TASSO an Menschen verliehen, die sich besonders dafür engagiert hatten, dass TASSO ein Tier und seinen Halter wieder zusammenbringen konnte. In einem Online-Voting wird d...
Urlaub ohne Tierquälerei: Tipps für die tierfreund... Viele Urlauber wünschen sich beim Buchen einer Reise, ferne Länder, exotische Abenteuer und eine aufregende Zeit. Im Urlaub neues entdecken und fremde Kulturen erleben steht auf dem Wunschzettel ganz oben. Leider begegnen Reisende unterwegs aber auch...
Tag des Mischlingshundes – Klasse ohne Rasse Der Tag des Mischlingshundes am 31. Juli ist eine gute Gelegenheit aufzuzeigen, wie vielfältig und interessant Mischlingshunde sind. Alleine bei TASSO sind fast zwei Millionen Mischlinge registriert. Viele Menschen, die einen Hund in ihre Familie auf...
Die Schattenseiten der Eierproduktion In den letzten Wochen ist der Fipronil-Eier-Skandal in aller Munde. Auch Dioxin, Salmonellen oder das Schreddern von Küken bei der Eierproduktion ist immer wieder ein großes Thema. Anlässlich des Welt-Ei-Tages am 13. Oktober informierten Tierschutzor...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.