Streunerkatzen im Winter helfen

Streunerkatzen

Streunende Katzen kann man im Winter am besten helfen, in dem für die Katzen eine geschützte Futterstelle eingerichtet wird. Dies kann beispielsweise ein Gartenhäuschen, die Garage oder ein schützender Schupfen sein, damit die Tiere nicht erfrieren, verdursten oder verhungern müssen.

Bauanleitungen für sogenannte Katzenhotels oder Futterhäuser findet sich im Internet. Als Alternative kann auch eine alte Hundehütte den Freigängerkatzen im Winter einen sicheren Unterschlupf bieten.

In diesem geschützten Bereich bietet man den Tieren regelmäßig Trockenfutter und Wasser an.

Hinweis:  Am besten lässt man eigene Freigängerkatzen kastrieren, da sie sich ansonsten mit streunenden Katzen paaren und dadurch noch mehr unversorgte Katzen geboren werden. Die Kastration von Katzen mit Zugang ins Freie ist in Österreich gesetzlich vorgeschrieben.

 

Ähnliche Artikel

Senior-Hunden aus dem Tierheim eine Chance geben In den meisten Tierheimen haben erst wenige Monate alte Hunde und Katzen die größte Chance, innerhalb weniger Wochen vermittelt zu werden. Für ältere Hunde, sogenannte Senior-Hunde, sieht die Vermittlungsrate leider überhaupt nicht gut aus. Diese müs...
Geplantes Verbot von Wildtier-Kaufbörsen Das Verbot von Kaufbörsen für Wildtiere sowie die Ausweitung der Kastrationsplicht für Katzen sind zentrale Änderungen in den geplanten Novellen zu Tierschutzverordnungen. Sie wurden vom für Tierschutz zuständigen Gesundheitsministerium in Begutachtu...
Füchse fressen 30 Kilo Mäuse im Jahr Der Rotfuchs gehört zur Familie der Hunde und hat Mäuse trotzdem zum Fressen gerne. Mit nur bis zu 40 Zentimetern Höhe ist der Rotfuchs fast so groß wie ein Dackel und bringt wohlgenährt zehn Kilo auf die Waage. Beim Winterspaziergang kann man jetzt ...
Katzenkastrationskampagne: Kastrationspflicht von ... Eine Kastrationspflicht von Katzen gibt es in Österreich seit 2005. Dennoch ist diese vor allem am Land bei vielen Katzen nicht erfüllt worden, dabei helfen auch Strafen von bis zu 3750 Euro wenig. Tierschutzexperten wie Johanna Stadler von der Pfote...