Senior-Hunden aus dem Tierheim eine Chance geben

In den meisten Tierheimen haben erst wenige Monate alte Hunde und Katzen die größte Chance, innerhalb weniger Wochen vermittelt zu werden. Für ältere Hunde, sogenannte Senior-Hunde, sieht die Vermittlungsrate leider überhaupt nicht gut aus. Diese müssen deutlich länger Warten, bis für die Tiere ein neues Zuhause gefunden wird. Oft verbringen sich auch ihren Lebensabend im Tierheim.

Wenn sich Menschen durch plötzliche Krankheiten, Allergien, Wohnungs- oder Berufswechsel von Ihren Schützlingen trennen müssen oder Tierhalter „ein Problem bei der Urlaubsplanung haben“ und Tiere leider einfach aussetzen, entsteht dadurch für die Tiere eine extreme Stresssituation. Sie verlieren die Bezugsperson, das sichere Zuhause und sind auf einmal in einer fremden Umgebung mit vielen fremden Tieren und für ältere Tiere ist das eine ziemliche Belastung. Kein noch so gut geführtes Tierheim kann ein Zuhause ersetzen.

Laut der Pfotenhilfe Lochen sind die meisten Personen, die in das Tierasyl kommen weil sie sich für ein Tier interessieren, auf der Suche nach Jungtieren. Man nimmt an, dass Babykatzen und junge Hundewelpen möglichst schnell und gut auf die neuen Halter geprägt werden können. Das stimme nur bedingt, denn im Normalfall gewöhnen sich auch ältere Tiere sehr schnell an ein neues Zuhause und ihre neue Bezugsperson.“

Ältere Hunde & Katzen aus dem Tierheim als Vorteil für ältere Menschen

Ältere Hunde und Katzen haben also keinerlei Nachteil gegenüber jüngeren Tieren. Im Normalfall bleiben die Tiere ihr Leben lang lern-und anpassungsfähig. Außerdem gewöhnen sich vor allem die Vierbeiner trotz des hohen Alters schnell an ihre neue Umgebung. Ein Vorteil für ältere Personen ist, dass Hunde, die nicht mehr die Jüngsten sind, auch etwas weniger Auslauf als Welpen brauchen und allgemein schon wesentlich ruhiger sind.

Gib einem etwas älteren Tier eine Chance. Denn gerade diese benötigen besonders viel Liebe und Zuneigung, die ihnen nur in einem liebevollen Zuhause zuteil werden kann.

Quelle: Pfotenhilfe

Ähnliche Artikel

Vom Tierheimhund zum Therapiehund Durch das Projekt Vom Tierheimhund zum Therapiehund sollen Listenhunde, die kaum eine Chance auf Vergabe haben, dahingehend trainiert werden, dass sie sich an Menschen, Artgenossen, Lärm, Gehhilfen und Rollstühle gewöhnen und lernen in solchen Situat...
Keine Hundewelpen & Katzenwelpen im Zoofachha... Ursprünglich hatte das 2005 in Österreich in Kraft getretene Bundestierschutzgesetz den Verkauf von Hundewelpen und Katzenwelpen im Zoofachhandel verboten. Die mitunter wochenlange Zurschaustellung in tristen Verkaufsräumlichkeiten bedeutet eine extr...
Gefahr bei sommerliche Hitze für Tiere Wenn der Wetterbericht für die kommenden Tage wieder Temperaturen über 30 Grad vorhersagt, sollten Tierhalter Vorkehrungen zum Schutz für ihre Tiere treffen, da Hitze für Hunde, Katzen aber auch für Kleintiere gesundheitsgefährdend sein kann. Heiße ...
Katzenkastrationskampagne: Kastrationspflicht von ... Eine Kastrationspflicht von Katzen gibt es in Österreich seit 2005. Dennoch ist diese vor allem am Land bei vielen Katzen nicht erfüllt worden, dabei helfen auch Strafen von bis zu 3750 Euro wenig. Tierschutzexperten wie Johanna Stadler von der Pfote...